Praxis Röhl

blume

Typische Verfahren:


Vor dem theoretischen Hintergrund der Segmenttherapie sind typische Verfahren z. B. das Schröpfen, das Baunscheid-Verfahren und die Bindegewebsmassage.

Üblicherweise wird bei diesem naturheilkundlichen Verfahren unterschieden zwischen


1. Lokaltherapie
Hierbei wird direkt in bzw. an den Schmerzpunkt (Triggerpunkt) injiziert und

2. die indirektere Segmenttherapie,
bei der durch das Setzen von Reizen auf oberflächliche Körperabschnitte auf die zugeordneten inneren Organe eingewirkt wird. Die Zuordnung erklärt sich aus der gemeinsamen Zugehörigkeit zu einem bestimmten Rückenmarkssegment. Die Segmenttherapie nutzt diese Nervenverbindungen, um über Anwendungen im entsprechenden Hautsegment innere Organe reflektorisch zu beeinflussen.

3. Störfeldtherapie
Auf diese Weise wird das Leiden, bzw. werden Schmerzen, manchmal innerhalb von Sekunden auch außerhalb der Segmente ausgelöscht, denn alle Krankheiten können Auswirkungen einer Kernstörung (eines Herdes) sein und stehen somit in Wechselwirkung zueinander.

© 2012 - Praxis Röhl